Neue Fotos!

Die Fotos des erlebnispädagogischen Seminars 2009 und der Pfingstfreizeit 2009 sind online und stehen in der Galerie zur Ansicht und zum fröhlichen Kommentieren bereit! 

Neuer Erlebnisbericht!

Zu finden unter Erlebnisberichte


Globetrotter Ausrüstung

FAKS 2009

Erlebnispädagogisches Seminar der Fachakademie für Sozialpädagogik der ev. Diakonissenanstalt Augsburg 2009


  

Rezept für kleine Erlebnispädagogen

Man nehme zwei ehrenamtliche, engagierte Erlebnispädagogen bzw. Outdoor-Trainer, zwei hochmotivierte, sehr geduldige Lehrkräfte der Fachakademie und zwölf junge Menschen, die an ihre Grenzen stoßen und neue Erfahrungen machen wollen.

(C) by Erlebnis-erlebenDazu geben wir eine gemütliche, kleine Hütte in Irsengund mit einem Grundstück, welches zum abendlichen Beisammensein am Lagerfeuer einlädt. Außerdem noch zwei Esslöffel intakte Wanderschuhe, einen Schutzhelm mit schicker, heller Stirnlampe, eine Messerspitze Spülhandschuhe, Schutzanzüge sowie warme Kleidung. Dann wird alles gut durchgemischt.

Der theoretisch vorbereitete Teig wird nun in drei Portionen geteilt(C) by Erlebnis-erleben und an verschiedenen, möglichst abgelegenen Stellen ausgesetzt. Nach einer Gehzeit von zwei bis vier Stunden vereinen sich diese wieder zu einem leicht säuerlichen Ganzen. Doch mit einer kleinen Prise Motivation, Humor und einer Ruhepause von einer kurzen Nacht wird der Teig wieder locker und gut formbar.

(C) by Erlebnis-erlebenUm den Teig optimal auf die bevorstehende Entwicklung vorzubereiten, wird er vier Stunden lang auf 1868 Höhenmeter erhitzt, bis er völlig ausgelaugt den Gipfel seines Backvorgangs erreicht. Nach einer kurzen Schonpause wird die Temperatur langsam psychisch und physisch wieder auf Ausgangshöhe zurückgebracht, um danach eine weitere, noch kürzere Nacht in geplanter Ruhe zu verbringen.

Pünktlich um sechs Uhr wird dieser eiskalt abgeschreckt. Mit einem Schuss guten(C) by Erlebnis-erleben optimistischen Zuredens beginnt das Endstadium, welches mit dem zweistündigen Kühlprozess im Schneckenloch fast beendet ist. Zum Abschluss werfe man ihn zweimal in ein kaltes Wasserbad und heraus kommen zwölf frischgebackene, angehende Erzieher, die nun über neue Erfahrungen über sich selbst, ihre Grenzen und das nötige Know How verfügen, um sich selbst wohlverdient „kleine Erlebnispädagoginnen“ nennen zu dürfen.

Abends verziert man das Ganze noch mit ein paar Streuseln guter Stimmung und ein bisschen mehr Gemeinschaftsgefühl, um es am nächsten Tag dekorativ anzurichten und auf die „Fahrt ins Leben“ zu schicken.


 

(C) by Erlebnis-erleben

Regine Jehl/Jackie Dallinger/Melanie Somogyi mit Hilfe des restlichen Kurses 2A